Gondry auf Irrfahrt

Der französische Regisseur Michel Gondry hat einen Kurzfilm für YouTube gedreht

"Sind wir schon da?": Ja, diese allurlaubentliche Auto-Frage gibt es auch auf Französisch. "Quand est-ce qu'on arrive?", fragt das kleine rothaarige Mädchen seine Eltern, als man gerade mal die Ausfahrt verlassen hat. Oscargewinner Michel Gondry (Bestes Original-Drehbuch 2005 für "Vergiss mein nicht") drehte mit "Détour einen Kurzfilm für Apple, einzig mit der iPhone-Kamera. Auf "Détour" ist dabei nicht das Mädchen mit seiner Familie, sondern ihr kleines Dreirad, das der Herr Papa nicht sonderlich gut am Bus befestigte.


Der Film ist verspielt, was man nach Michel Gondrys bisheriger Arbeit durchaus erwarten kann, nicht umsonst heißt einer seiner beliebtesten Filme "Abgedreht" (2008). Ganz zu schweigen von seinen vielen Musikvideos für Björk, die Chemical Brothers, Radiohead, Kanye West und den Rolling Stones. "Détour" ist gar so unverschämt kindlich und französisch, dass es Briten auf ihrem Apple-YouTube-Account "Apple United Kingdom" mit ihren positiven Bewertungen zu großer Kunst erklären. Die Franzosen auf "Apple France" sind da weitaus kritischer.


Max Trompeter
Im Winter, heißt es, soll man ein wenig zur Ruhe kommen. "Die Achtsamkeit App" für iOS und Android hilft dabei.
Facebooks CEO Mark Zuckerberg ändert erneut den Algorithmus seiner Plattform. Im News Feed will er wieder verstärkt auf private Interaktion setzen.
Samsung wird sein neues Flaggschiff im Februar auf dem Mobile World Congress vorstellen. Zuvor hieß es, das neue Modell könnte schon bei der CES enthüllt werden.
Apple will seine Nutzer mithilfe der "Intelligent Tracking Prevention" vor Verfolgung im Internet schützen. Dadurch würden Werbefirmen "hunderte Millionen" US-Dollar verlieren, glauben Experten.