Ein Film, ein Sündenpfuhl

"CinemaSins" zählt Dutzende Fehler in "Die Mumie" von 1999 auf

Manchmal, da sind Fehler absichtlich in Filmen platziert - als Easter Eggs. Fans machen sich genussvoll auf die Suche nach solchen Ostereiern und finden für die liebevolle Unterbringung lobende Worte für Regisseure und Produzenten. Manchmal allerdings, da sind Fehler in Filmen nicht wirklich beabsichtigt. Sie ergeben sich aus einem miesen Drehbuch, unumsichtigen Regieanweisungen oder Patzern beim Schnitt.


Der YouTube-Kanal "CinemaSins" ist spezialisiert auf die Suche nach winzigen Schnitzern sowie richtig dicken Klopsen in Hollywood-Produktionen. Der Start von "Die Mumie" am 8. Juni rief bei den Cineasten ein Werk in Erinnerung, bei dem das Auffinden von "Kinosünden" offenbar ein Leichtes war: "Die Mumie" von 1999, mit Brendan Fraser und Rachel Weisz in den Hauptrollen. Im Schnelldurchlauf des Filmes entdecken die YouTuber sage und schreibe 131 Sündeleien. Ob Tom Cruise als Held des neuen Fantasy-Horror-Abenteuers eine ähnliche Punktzahl erreicht? "CinemaSins" wird der Frage bestimmt bald auf den Grund gehen.


Max Trompeter
Im Winter, heißt es, soll man ein wenig zur Ruhe kommen. "Die Achtsamkeit App" für iOS und Android hilft dabei.
Facebooks CEO Mark Zuckerberg ändert erneut den Algorithmus seiner Plattform. Im News Feed will er wieder verstärkt auf private Interaktion setzen.
Samsung wird sein neues Flaggschiff im Februar auf dem Mobile World Congress vorstellen. Zuvor hieß es, das neue Modell könnte schon bei der CES enthüllt werden.
Apple will seine Nutzer mithilfe der "Intelligent Tracking Prevention" vor Verfolgung im Internet schützen. Dadurch würden Werbefirmen "hunderte Millionen" US-Dollar verlieren, glauben Experten.