Jim Carrey macht Schluss mit "fakebook"

Die Kritik an Facebook reißt nicht ab und erreicht jetzt auch Hollywood. In einem Tweet unter dem Hashtag "#unfriendfacebook" erklärt Starschauspieler Jim Carrey, er werde seine Facebook-Aktien verkaufen und seine Facebook-Seite löschen. Das soziale Netzwerk unternehme nicht genug gegen russische Einmischung und habe im Wahlkampf durch Werbeeinnahmen auch noch davon profitiert. Alle Investoren, die sich um die Zukunft sorgen, sollten das Gleiche tun, so Jim Carrey weiter. Der Tweet ist mit einem wohl von Carrey selbst gezeichnetem Bild mit dem Zusatz "fakebook" betitelt.

Erst kürzlich hatten ehemals hochrangige Facebook-Mitarbeiter das soziale Netzwerk massiv kritisiert. Die Plattform mache ihre Nutzer süchtig, nutze generell menschliche Schwächen aus und müsse daher stärker reguliert werden. Facebook selbst musste einräumen, dass fingierte Wahlkampfpropaganda aus dem russischen Raum 126 Millionen Menschen in den USA erreichte.

Jan Treber
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.