Geschichten aus dem Viertel

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Internetwelt mit der Ankündigung eines Kurswechsels Anfang Januar in helle Aufregung versetzt. Denn der Newsfeed des sozialen Netzwerks hat direkte Auswirkungen auf die Umsätze etwa von Online-Medien. Deren Beträge werden zugunsten privater Postings weniger stark berücksichtigt.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg verkündete auf seiner Seite: "Ab heute werden wir mehr Geschichten aus lokalen Nachrichtenquellen anzeigen." Folge man also einer Nachrichtenseite aus der eigenen Stadt, könnten deren Beiträge nun weiter oben angezeigt werden, heißt es weiter. Die Wahrscheinlichkeit steige weiter an, wenn der Beitrag etwa von einem Freund geteilt wird. Zunächst werde die Änderung nur in den USA implementiert, im Laufe des Jahres solle der Newsfeed auch in anderen Ländern angepasst werden.

Jan Treber
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.