Regulierung gefordert! - US-Unternehmer vergleicht Facebook mit Tabakindustrie

Marc Benioff ist für seine markigen Sprüche bekannt. Nun teilt der Salesforce-CEO gegen Facebook aus. Das soziale Netzwerk funktioniere letztlich wie Zigaretten. "Sie machen süchtig und sind nicht gut für einen", sagte Benioff dem US-TV-Sender CNBC in Davos. Facebook und überhaupt soziale Netzwerke müssen daher auch wie die Tabakindustrie behandelt und entsprechend reguliert werden: "Die Technologie besitzt zweifellos Suchtpotenzial, auf das man hinweisen muss. Produktdesigner arbeiten daran, dass die Produkte abhängig machen - das müssen wir zurückfahren." Außerdem gebe es bei Zigaretten ein Mindestalter sowie Warnhinweise, bei sozialen Netzwerken jedoch nicht.

Benioff ist vor allem derzeit mit seiner Kritik nicht allein. Erst vor wenigen Tagen erklärte Apple-CEO Tim Cook, dass etwa seinem Neffen nicht erlauben würde, in einem sozialen Netzwerk aktiv zu sein. Facebooks Ex-Präsident Sean Parker bezeichnete Facebook zudem als "eine soziale Bestätigungsmaschine", die "Gott weiß was mit den Gehirnen unserer Kinder macht".

Jan Treber
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.