Murdoch bittet Facebook zur Kasse

Nach den Änderungen in Facebooks Algorithmus nehmen Beiträge von Medien im Newsfeed der Nutzer nun weniger Platz ein. Das soziale Netzwerk will außerdem die Glaubwürdigkeit der Nachrichten von den Nutzern bewerten lassen. Medienmogul Rupert Murdoch hat hingegen anderes im Sinn. Er möchte, dass Facebook für die Inhalte bezahlt: "Wenn Facebook 'vertrauenswürdige' Verlage anerkennen will, sollte es ihnen eine ähnliche Gebühr bezahlen, wie sie bei Kabel-Unternehmen üblich ist", ließ Murdoch über sein Unternehmen News Corporation verkünden. Er kritisierte, dass die Medieninhalte den Wert von Facebook steigerten, die Journalisten und Verlage aber nicht angemessen belohnt würden.

Rupert Murdoch kontrolliert mit der News Corp. eines der weltgrößten Medienkonzerne. Zu dem Konglomerat gehören unter anderem die britische Boulevardzeitung The Sun sowie das Wall Street Journal in den USA.

Unterdessen verstärkt Facebook seine Maßnahmen im Kampf gegen Falschmeldungen und Hetze auf seiner Plattform. 10.000 zusätzliche Mitarbeiter sollen in diesem Jahr eingestellt werden.


Wie Produktmanager Samidh Chakrabarti im firmeneigenen Blog schreibt, sei es schwer für Maschinen, die "kulturellen Nuancen von politischen Einschüchterungsversuchen" zu erkennen. Trotz der vielen neuen Mitarbeiter werde dies eine Herausforderung bleiben. Facebook soll ein Ort sein, an dem die Nutzer sich politisch ausdrücken sollen, niemand dürfe aber wegen seiner Ansichten schikaniert oder bedroht werden.


Jan Treber
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.