Game of Thrones, Trump und der Tod

Das hauptsächlich über Spenden finanzierte Wikipedia ist eine der größten Webseiten im Internet. Unter den über 40 Millionen Einträgen in der Enzyklopädie befinden sich unzählige Seiten, auf die sich kaum jemand jemals verirrt. Die Top-Artikel hingegen werden öfter angesehen als so manche große Webseite im Internet. Nun hat Wikipedia die Liste der meistbesuchten englischsprachigen Artikel 2017 herausgegeben. Die liest sich wie ein Jahresrückblick der Unterhaltungsbranche.

Den ersten Platz erreichte mit 37 Millionen Views allerdings die "Todesliste". Der Artikel enthält eine Übersicht über berühmte Persönlichkeiten, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Knapp dahinter: US-Präsident Donald Trump, der ständig die Schlagzeilen bestimmte. Rang drei erreicht ebenso ein Staatsoberhaupt: Queen Elisabeth II., die bei der Platzierung wohl auch von der beliebten TV-Serie "The Crown" profitiert haben dürfte. Die Suits-Schauspielerin Meghan Markle war zwar zuvor auch schon bekannt. Die Verlobung mit Prinz Harry bescherte ihr aber das Interesse einer weltweiten Audienz: Die künftige Prinzessin belegte den fünften Rang.

Insgesamt spielen Filme und Serien eine große Rolle in der Liste. Game of Thrones landete mit einem Überblicksartikel sowie dem Eintrag über die siebte Staffel gleich zweimal in den Top Ten. Die vielen indischen Wikipedia-Nutzer trugen außerdem dazu bei, dass die Liste der Bollywood-Filme des Jahres die siebtmeisten Klicks erzielte.


Jan Treber
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.