Facebook braucht noch mehr Löscher

Das sogenannte Netzwerkdurchsuchungsgesetz ist seit 1. Oktober in Kraft und zwingt Seitenbetreiber, strafbare Inhalte oder Falschnachrichten teilweise schon nach 24 Stunden zu löschen. Verschwinden die Beiträge nicht schnell genug, drohen nach dem Ende der Übergangsfrist am 1. Januar sogar Geldstrafen.

Um das zu vermeiden, erweitert Facebook seine Löschkapazitäten in Deutschland deutlich. Das Dienstleistungsunternehmen Competence Call Center (CCC), welches zur Bertelsmann-Gruppe gehört, betreibt das Zentrum in Essen. Geleitet wird es jedoch von Facebook. Bis zum Jahresende sollen dort 500 Mitarbeiter beschäftigt sein, die das Netzwerk nach problematischen Beiträgen durchsuchen und diese möglicherweise löschen.

Schon länger im Einsatz ist ein Zentrum des Dienstleisters Arvato in Berlin. Facebook teilte im Sommer mit, dass es allein in Deutschland jeden Monat etwa 15.000 Beiträge entfernt.


Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz ist heftig umstritten. Kritiker befürchten insbesondere, dass Unternehmen aus Angst vor Geldstrafen im Zweifel Beiträge löschen und damit möglicherweise ungewollt Zensur betreiben.


Jan Treber
Die E-Learning-App openHPI ist nicht nur an Experten gerichtet. Sie bietet auch spannende Kurse für alle, die sich für das Internet und digitale Technologien interessieren und einen Einstieg in das Thema finden wollen.
Es war keine große Überraschung mehr: Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat mit drei zu zwei Stimmen die Netzneutralität in den USA abgeschafft. Damit ist der Weg zum Zwei-Klassen-Internet frei.
Google hat seine Suchtrends für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die Deutschen suchten insbesondere zu Bundestagswahlen und Fußball. Auch Was-, Wo- und Warum-Fragen wurden ausgewertet.
Hearthstone ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Sammelkarten-Apps. Neue Inhalte - und natürlich Karten - sorgen für eine große Fangemeinde. Auch das Update "Kobolde und Katakomben" bringt mehr davon.