Gratis geht nicht

Die "WarnWetter"-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) darf laut eines Gerichtsurteils in der gegenwärtigen Form nicht kostenlos sein. Dies entschied die 4. Kammer des Landgerichts Bonn. Die Tatsache, dass der Deutsche Wetterdienst mit der App sowohl amtliche Warnungen als auch weiterführende Informationen über das Wetter anbiete, verstoße gegen das sogenannte "Gesetz über den Deutschen Wetterdienst".

Laut dieser Norm soll der DWD der Öffentlichkeit kostenlos amtliche Warnungen bereitstellen. Allerdings befänden sich in der App auch darüber hinaus gehende, allgemeine Informationen über das Wetter, stellte das Gericht fest. Obwohl "WarnWetter" kostenlos angeboten werde, "fördert der DWD sein eigenes Unternehmen, steigert seine Bekanntheit und sein Ansehen auf dem Markt der Wetterdienstleister und damit seine Marktmacht", so die Richter des Landgerichts Bonn.

"WarnWetter" ist bereits seit 2015 verfügbar. Gegen die App klagte der Konkurrent WetterOnline, der sich im Nachteil sah. Gegen die Entscheidung kann Berufung eingelegt werden.


Jan Treber
Die E-Learning-App openHPI ist nicht nur an Experten gerichtet. Sie bietet auch spannende Kurse für alle, die sich für das Internet und digitale Technologien interessieren und einen Einstieg in das Thema finden wollen.
Es war keine große Überraschung mehr: Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat mit drei zu zwei Stimmen die Netzneutralität in den USA abgeschafft. Damit ist der Weg zum Zwei-Klassen-Internet frei.
Google hat seine Suchtrends für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die Deutschen suchten insbesondere zu Bundestagswahlen und Fußball. Auch Was-, Wo- und Warum-Fragen wurden ausgewertet.
Hearthstone ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Sammelkarten-Apps. Neue Inhalte - und natürlich Karten - sorgen für eine große Fangemeinde. Auch das Update "Kobolde und Katakomben" bringt mehr davon.