Mit Nacktbildern gegen Rachepornos

An Revenge Porn, zu deutsch Rache-Pornos, leiden Opfer noch Jahre später. Durch zerstörte Karrieren etwa oder schlicht aufgrund der Demütigung. Vor allem nach schmerzhaften Trennungen werden mitunter kompromittierende Bilder veröffentlicht - und schaden so den Betroffenen massiv.

Zusammen mit der staatlichen Behörde eSafety in Australien will Facebook dem Problem mit einer ungewöhnlich neuen Methode begegnen. So sollen Nutzer, die etwa Revenge Porn befürchten, eigene Nacktbilder hochladen oder diese per Messenger an sich selbst senden. Zuvor muss aus der eSafety-Webseite ein Formular ausgefüllt werden. Aus dem Bildmaterial wird sodann ein digitaler Fingerabdruck erzeugt. Dieser hilft dabei, das Bild zu sperren, sollte es auf Facebook oder Instagram gepostet werden. Wie das Facebook und eSafety versichern, wird das Material nicht dauerhaft gespeichert.

Derzeit wird die Methode von Facebook und eSafety im Rahmen eines Pilotprojekts getestet. Laut der Behörde sind bereits rund 20 Prozent der australischen Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren Rache-Pornos zum Opfer gefallen.


Jan Treber
Die E-Learning-App openHPI ist nicht nur an Experten gerichtet. Sie bietet auch spannende Kurse für alle, die sich für das Internet und digitale Technologien interessieren und einen Einstieg in das Thema finden wollen.
Es war keine große Überraschung mehr: Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat mit drei zu zwei Stimmen die Netzneutralität in den USA abgeschafft. Damit ist der Weg zum Zwei-Klassen-Internet frei.
Google hat seine Suchtrends für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die Deutschen suchten insbesondere zu Bundestagswahlen und Fußball. Auch Was-, Wo- und Warum-Fragen wurden ausgewertet.
Hearthstone ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Sammelkarten-Apps. Neue Inhalte - und natürlich Karten - sorgen für eine große Fangemeinde. Auch das Update "Kobolde und Katakomben" bringt mehr davon.