Keine Twitter-Tiraden von Donald Trump - für elf Minuten

Donald Trump beleidigt über seinen privaten Twitter-Account Schauspieler und Medien, äußert sich verächtlich über das Justizsystem oder macht auch mal Außenpolitik. Auf der Plattform des Kurznachrichtendienstes folgen ihm 41 Millionen Menschen.

In der Nacht zum 3. November war Donald Trumps privater Twitter-Account "@realDonaldTrump" jedoch für elf Minuten nicht erreichbar. Das Unternehmen verwies zunächst schlicht auf einen "menschlichen Fehler" und versprach Besserung: "Wir untersuchen den Fall weiterhin und unternehmen Schritte, damit sich das nicht wiederholt." Später mussten die Verantwortlichen jedoch einräumen, dass ein Mitarbeiter des Kundenservice den Account gesperrt hatte - mit Absicht und am letzten Arbeitstag. Man führe derzeit eine volle interne Überprüfung durch.

Trumps offizielles Twitter-Konto "@Potus" mit 21 Millionen Followern, welches er allerdings seltener nutzt, war von dem Ausfall nicht betroffen. Immer wieder wird Twitter aufgefordert, Trumps Account zu sperren, weil er mit seinen Beleidigungen die Geschäftsbedingungen des sozialen Netzwerks verletze.


Jan Treber
Die E-Learning-App openHPI ist nicht nur an Experten gerichtet. Sie bietet auch spannende Kurse für alle, die sich für das Internet und digitale Technologien interessieren und einen Einstieg in das Thema finden wollen.
Es war keine große Überraschung mehr: Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat mit drei zu zwei Stimmen die Netzneutralität in den USA abgeschafft. Damit ist der Weg zum Zwei-Klassen-Internet frei.
Google hat seine Suchtrends für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die Deutschen suchten insbesondere zu Bundestagswahlen und Fußball. Auch Was-, Wo- und Warum-Fragen wurden ausgewertet.
Hearthstone ist nicht ohne Grund eine der beliebtesten Sammelkarten-Apps. Neue Inhalte - und natürlich Karten - sorgen für eine große Fangemeinde. Auch das Update "Kobolde und Katakomben" bringt mehr davon.