App-Check: Final Fantasy XV: A New Empire

Prangt der Titel "Final Fantasy" auf einem Spiel, steht er für eines der bekanntesten Franchises der Videospielgeschichte. Und für eines mit einer durchschnittlich sehr hohen Qualität, für großartiges Storytelling und Liebe zum Detail. Im Mobile-Game (iOS und Android) "Final Fantasy XV: A New Empire" bleibt zumindest eine gewisse Liebe für Details. Für Spielraum und Story blieb dann wohl aber kein Platz mehr.

Das Prinzip ist nicht neu: Der Spieler baut eine Stadt auf, erwirtschaftet Ressourcen für deren Verteidigung und schickt parallel dazu seine Helden auf Missionen. Es gilt, die Gebäude weiter auszubauen, zu forschen, Missionen abzuschließen, um dann ... Ja, wofür eigentlich? Das Tutorial hält sich bedeckt: Es schickt den Spieler eine gefühlte Ewigkeit durch hunderte Aktionen, die es jedoch nicht erklärt. Wofür die zig verschiedenen Ressourcen eigentlich da sind und voneinander unterschieden werden? Weshalb ein Gebäude dreimal ausgebaut wird, obwohl schon die ersten beiden Ausbauten scheinbar nicht aktiv genutzt wurden? Solche Fragen bleiben offen. Je weiter das Spiel voranschreitet, desto länger werden die Wartezeiten - und desto größer der Pay-to-Win-Faktor. Alles in allem bleibt spätestens dann der Spielspaß auf der Strecke, und der Unterschied zu jedem beliebigen anderen Smartphone-Aufbau-Spiel beschränkt sich auf ein paar optische Referenzen an "Final Fantasy". Das Spiel wirkt seelenlos und wird dieser Marke kaum gerecht.

Martin Heller
Im Winter, heißt es, soll man ein wenig zur Ruhe kommen. "Die Achtsamkeit App" für iOS und Android hilft dabei.
Facebooks CEO Mark Zuckerberg ändert erneut den Algorithmus seiner Plattform. Im News Feed will er wieder verstärkt auf private Interaktion setzen.
Samsung wird sein neues Flaggschiff im Februar auf dem Mobile World Congress vorstellen. Zuvor hieß es, das neue Modell könnte schon bei der CES enthüllt werden.
Apple will seine Nutzer mithilfe der "Intelligent Tracking Prevention" vor Verfolgung im Internet schützen. Dadurch würden Werbefirmen "hunderte Millionen" US-Dollar verlieren, glauben Experten.