App-Check: Final Fantasy XV: A New Empire

Prangt der Titel "Final Fantasy" auf einem Spiel, steht er für eines der bekanntesten Franchises der Videospielgeschichte. Und für eines mit einer durchschnittlich sehr hohen Qualität, für großartiges Storytelling und Liebe zum Detail. Im Mobile-Game (iOS und Android) "Final Fantasy XV: A New Empire" bleibt zumindest eine gewisse Liebe für Details. Für Spielraum und Story blieb dann wohl aber kein Platz mehr.

Das Prinzip ist nicht neu: Der Spieler baut eine Stadt auf, erwirtschaftet Ressourcen für deren Verteidigung und schickt parallel dazu seine Helden auf Missionen. Es gilt, die Gebäude weiter auszubauen, zu forschen, Missionen abzuschließen, um dann ... Ja, wofür eigentlich? Das Tutorial hält sich bedeckt: Es schickt den Spieler eine gefühlte Ewigkeit durch hunderte Aktionen, die es jedoch nicht erklärt. Wofür die zig verschiedenen Ressourcen eigentlich da sind und voneinander unterschieden werden? Weshalb ein Gebäude dreimal ausgebaut wird, obwohl schon die ersten beiden Ausbauten scheinbar nicht aktiv genutzt wurden? Solche Fragen bleiben offen. Je weiter das Spiel voranschreitet, desto länger werden die Wartezeiten - und desto größer der Pay-to-Win-Faktor. Alles in allem bleibt spätestens dann der Spielspaß auf der Strecke, und der Unterschied zu jedem beliebigen anderen Smartphone-Aufbau-Spiel beschränkt sich auf ein paar optische Referenzen an "Final Fantasy". Das Spiel wirkt seelenlos und wird dieser Marke kaum gerecht.

Martin Heller
Das erste Spiel, das von einem Museum entwickelt wurde: "Father and Son" ist eine berührende interaktive Geschichte.
Eine Legende sagt leise Tschüss: Microsoft steckt keine Arbeit mehr in sein Grafikprogramm Paint.
Kurz vor Halloween wird es wieder unheimlich bei Netflix: Der Streaminganbieter verriet bereits den Starttermin der zweiten Staffel von "Stranger Things", nun sorgt der erste Trailer für Wirbel.
Ein erster Trailer zeigt spektakulären Schlachten und Dramen in den "unendlichen Weiten": Mit dem Netflix-Original "Star Trek: Discovery" geht das Kultfranchise wieder in Serie
Mit einem furiosen Auftritt in "Logan" (Heimkinostart: 13. Juli) verabschiedet sich wohl auch Sir Patrick Stewart von den "X-Men". Obwohl er im Interview Wert darauf legt, niemals nie zu sagen.
Von Reims in die Provence: Michel Gondry präsentiert mit "Détour" einen iPhone-Kurzfilm bei YouTube.
Wider die Heteronormativität: Ein Facebook-Video dreht den Spieß um.
Angela Merkel ist ein Reptil? Die Erde ist doch nicht rund, sondern eine Scheibe? Oder wenn sie doch rund ist, dann leben wir auf der Innenseite der Schale, nicht auf der äußeren? Den krudesten Verschwörungstheorien fühlt nun eine Webdoku auf den Zahn.