Was sind eigentlich Briefe?

Nicht weniger als die Revolution der Post verspricht das Berliner Start-up Digitalkasten. Der Service: Digitalkasten erstellt einen Nachsendeauftrag, der die Post des Kunden an ein Scan-Zentrum umleitet. Dort werden die Dokumente vollautomatisch digitalisiert und per Mail oder Mobile-App an den Benutzer geschickt. Der Vorteil: Wer viel unterwegs ist, kann ohne Verzögerung auf seine Post zugreifen. Die Originaldokumente werden wahlweise vernichtet, im Scanzentrum archiviert oder nach dem Scan nach Hause zum Empfänger geschickt. Pro Monat kostet Digitalkasten 20 Euro. Das Wichtigste dabei sind verschlüsselte Server und sichere Datenübertragung, um das Briefgeheimnis stets zu wahren. Gute Nachricht für Online-Shopper: Päckchen und Pakete sind vom Nachsendeauftrag ausgeschlossen und kommen ohne Umwege an.

Martin Heller
Der Börsenwert des chinesischen Tech-Konzerns Tencent erreichte erstmals die Marke von 500 Milliarden US-Dollar. Tencent hat mit seinen Instant-Messengern eine riesige Reichweite im asiatischen Raum.
Redbros ist ein witziges Indie-Game mit Rollenspiel- und Action-Elementen. Auf der Reise durch die Dungeons muss der Spieler hunderte Rätsel lösen und steuert mehrere Helden.
Erstmals haben Forscher den Zusammenhang zwischen Intelligenz und dem Erfolg bei Computerspielen untersucht. Zumindest MOBA-Spieler sind demnach tendenziell erfolgreicher, je intelligenter sie sind.
Der Deutsche Wetterdienst bietet amtliche Warnungen und Informationen über das Wetter kostenlos an - darf das aber nun nicht mehr. Dies hat das Landgericht Bonn entschieden.