Ed Sheeran: Schluss mit dem Hass!

Wer Erfolg hat, zieht auch die Neider an: Ed Sheeran erfährt ob seiner musikalischen Erfolge viele Beleidigungen und Vorwürfe im Netz. In einem Interview mit der Zeitung "Sun" erklärte der britische Musiker: "Twitter lasse ich inzwischen ganz sein, ich will das nicht lesen. Egal, wann ich mich dort eingeloggt habe, es waren immer fiese Menschen dort, die gemeine Dinge gesagt haben."

Ganz wird der 26-Jährige allerdings nicht von der Zwitscher-Bildfläche verschwinden: In Zukunft landen dort zumindest noch seine Instagram-Posts, die automatisiert eingebunden werden.

Nachdem Sheeran zuletzt mit großer Häufung auch von Lady-Gaga-Fans attackiert wurde, die aus einem seiner Interviews einen Affront gegen ihr Idol herauslasen, sprang ihm nun die Pop-Diva selbst zur Seite. Via Instagram erklärte Lady Gaga, dass Ed Sheeran wie alle Menschen "Liebe und Respekt" verdiene. Weiter würdigte sie ihn als talentierten Künstler und bekannte: "Ich liebe Ed."


Sheeran seinerseits widmet sich augenscheinlich bereits ganz anderen Themen: Angeblich führt er gerade Gespräche mit Filmemachern, um sein eigenes Biopic zu drehen - stilistisch soll der Film eine Mischung aus "8 Mile" und "Notting Hill" werden.


Martin Heller
Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.