VR-Tipp: Alice VR

Alice erwacht auf einem Raumschiff. Eine Computerstimme erklärt ihr: Der Hauptantrieb ist ausgefallen, aber sie kann mit einem Landungsboot bereits einen Planeten erreichen. Die dortige Stadt ist allerdings von einem Schild geschützt, und der Computer kann niemanden kontaktieren, um ihn zu deaktivieren. Also landet Alice kurzerhand außerhalb der Stadt auf der Planetenoberfläche - das Pendant zum Abstieg in den Kaninchenbau ...

Dank hübscher Grafik fesseln die faszinierenden Landschaften auf Anhieb. Der Spieler bewegt sich zunächst durch das defekte Raumschiff, dann durch eine steinige Ödnis. Dabei gibt es zunehmend kniffligere Rätsel zu lösen. Und natürlich doch noch auf einzigartige Bewohner des Wunderlandes zu treffen - zum Beispiel auf die schwebende Cyborg-Katze. Wirken viele Versuche, alte literarische Stoffe in die Moderne zu übersetzen, erzwungen, überzeugt Alice VR sowohl in inhaltlicher als auch technischer Hinsicht auf ganzer Linie. Das Spiel ist für 13 Euro für Oculus Rift, HTC Vive und OSVR erhältlich.

Martin Heller

Trailer

Die kostenlose App Golf Clash für iOS und Android ist ein kurzweiliges Multiplayer-Golfspiel, das durch Live-Events auch länger Spielspaß bietet.
In "Bloody Zombies" ziehen bis zu vier Spieler gleichzeitig los, um ein dystopisches London von Zombies zu befreien. Guilty Pleasure!
Apple stellt in Kürze das neue iPhone 8 vor. Es wird auch diesmal wieder voller modernster Technik sein. Wie eine Umfrage nun ergab, ist den Deutschen allerdings vor allem der Akku wichtig.
Die neue Social-App Polygram erkennt mithilfe künstlicher Intelligenz die Gesichtsausdrücke der Nutzer beim Betrachten von Beiträgen und wandelt sie in Emojis um.
Es wird verdammt schwer, sich künftig zu entscheiden: Braucht es überhaupt noch ein Notebook? Oder ist das iPad Pro 10.5 samt Tastatur und Stift das ideale Arbeitsmittel für den mobilen und flexiblen Arbeitsalltag? Was dafür - und was noch dagegen spricht ...
Vom Biker-Chef zum Dschungelkönig: "Sons of Anarchy"-Star Charlie Hunnam spielt im Abenteuerepos "Die versunkene Stadt Z" einen britischen Forscher, der sich im Urwald Südamerikas verliert. Ein Interview über Grenzerfahrungen und die Suche nach sich selbst.