VR-Tipp: Alice VR

Alice erwacht auf einem Raumschiff. Eine Computerstimme erklärt ihr: Der Hauptantrieb ist ausgefallen, aber sie kann mit einem Landungsboot bereits einen Planeten erreichen. Die dortige Stadt ist allerdings von einem Schild geschützt, und der Computer kann niemanden kontaktieren, um ihn zu deaktivieren. Also landet Alice kurzerhand außerhalb der Stadt auf der Planetenoberfläche - das Pendant zum Abstieg in den Kaninchenbau ...

Dank hübscher Grafik fesseln die faszinierenden Landschaften auf Anhieb. Der Spieler bewegt sich zunächst durch das defekte Raumschiff, dann durch eine steinige Ödnis. Dabei gibt es zunehmend kniffligere Rätsel zu lösen. Und natürlich doch noch auf einzigartige Bewohner des Wunderlandes zu treffen - zum Beispiel auf die schwebende Cyborg-Katze. Wirken viele Versuche, alte literarische Stoffe in die Moderne zu übersetzen, erzwungen, überzeugt Alice VR sowohl in inhaltlicher als auch technischer Hinsicht auf ganzer Linie. Das Spiel ist für 13 Euro für Oculus Rift, HTC Vive und OSVR erhältlich.

Martin Heller

Trailer

Das erste Spiel, das von einem Museum entwickelt wurde: "Father and Son" ist eine berührende interaktive Geschichte.
Eine Legende sagt leise Tschüss: Microsoft steckt keine Arbeit mehr in sein Grafikprogramm Paint.
Kurz vor Halloween wird es wieder unheimlich bei Netflix: Der Streaminganbieter verriet bereits den Starttermin der zweiten Staffel von "Stranger Things", nun sorgt der erste Trailer für Wirbel.
Ein erster Trailer zeigt spektakulären Schlachten und Dramen in den "unendlichen Weiten": Mit dem Netflix-Original "Star Trek: Discovery" geht das Kultfranchise wieder in Serie
Mit einem furiosen Auftritt in "Logan" (Heimkinostart: 13. Juli) verabschiedet sich wohl auch Sir Patrick Stewart von den "X-Men". Obwohl er im Interview Wert darauf legt, niemals nie zu sagen.
Von Reims in die Provence: Michel Gondry präsentiert mit "Détour" einen iPhone-Kurzfilm bei YouTube.
Wider die Heteronormativität: Ein Facebook-Video dreht den Spieß um.
Angela Merkel ist ein Reptil? Die Erde ist doch nicht rund, sondern eine Scheibe? Oder wenn sie doch rund ist, dann leben wir auf der Innenseite der Schale, nicht auf der äußeren? Den krudesten Verschwörungstheorien fühlt nun eine Webdoku auf den Zahn.