"Pokémon Go" und "Candy Crush Saga" schädlich für Jugendliche?

Die Stiftung Warentest und Jugendschutz.net haben 50 populäre Gaming-Apps für iOS und Android unter die Lupe genommen und auf ihre Jugend- beziehungsweise Kinder-Tauglichkeit getestet. Das Ergebnis fällt ernüchternd bis erschreckend aus: Erfolgs-Programme wie "Candy Crush Saga" oder selbst Nintendos "Pokémon Go" werden in Hinblick auf Jugendschutz-Richtlinien als "inakzeptabel" eingestuft, "Clash Royale" als "bedenklich". Von den 50 getesteten Apps wurde keine als "unbedenklich" bezeichnet, allein "LEGO Ninjago: Schatten des Ronin" bietet laut den Testern einen angemessenen Schutz für Kinder - dafür wurden allerdings Geschäftsbedingungen und Datenschutz der App kritisiert. Der Vorwurf: Das Geschäftsmodell der meist nach dem Free-to-play-Prinzip vermarkteten Programme wäre für Minderjährige nicht transparent genug.

Etwas anders sieht das naturgemäß der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware: Während Jugendschützer In-App-Käufe und die damit verbundenen potenziellen Sucht-Mechanismen harsch kritisieren, hält BIU-Chef Felix Falk das Modell "Free to play" für "äußerst kundenfreundlich". Immerhin sei es jedem Spieler selber überlassen, wie viel er investiert, nachdem er den kostenlosen Spiele-Client installiert hat. Außerdem sähe er Kinder und Jugendliche nicht übermäßig gefährdet, weil die getesteten Apps überwiegend von Erwachsenen konsumiert würden.

Robert Bannert

Trailer

Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.