VR-Tipp: Paranormal Activity - The Lost Soul

Virtual Reality scheint wie für das Horror-Genre geschaffen: Endlich gibt es völlig neue Möglichkeiten, Spieler ordentlich zu erschrecken, die durch die ewig gleiche Flut an Horrorfilmen kaum noch aus der Reserve zu locken war. "Paranormal Activity - The Lost Soul" soll den VR-Gruselfaktor nun auf die Spitze treiben. Dazu wird der Spieler in ein verlassenes Landhaus geschickt ...

Was er dann tut, gehört im Grunde dem etwas eigenartig klingenden Genre "Laufsimulation" an. Der Spieler erkundet die Umgebung, sammelt und benutzt Gegenstände und löst Rätsel - klassische Kämpfe mit Gegnern wie etwa bei "Resident Evil" gibt es nicht. Das tut dem Grusel jedoch keinen Abbruch: Um den Angst-Faktor hochzuhalten, setzen die Entwickler von VRWERX auf größtmögliche Immersion. Dafür sorgt vor allem die Steuerung im frei beweglichen Modus. Hier kann sich der Spieler nicht mittels Controllersteuerung drehen, sondern muss stets mit seinem Kopf oder gar dem Körper die Blickrichtung ändern. Bei einem ordentlichen Schock samt Fluchtreflex will das erstmal trainiert sein - ansonsten ist Panik vorprogrammiert. Zudem gibt es keinerlei HUD-Elemente im Bild. Und es bleibt zu sagen: Die Wirkung stimmt! Für rund 30 Euro gibt es auf Oculus Rift, HTC Vive und PlayStation VR Grusel Deluxe.

Martin Heller

Trailer

Der Börsenwert des chinesischen Tech-Konzerns Tencent erreichte erstmals die Marke von 500 Milliarden US-Dollar. Tencent hat mit seinen Instant-Messengern eine riesige Reichweite im asiatischen Raum.
Redbros ist ein witziges Indie-Game mit Rollenspiel- und Action-Elementen. Auf der Reise durch die Dungeons muss der Spieler hunderte Rätsel lösen und steuert mehrere Helden.
Erstmals haben Forscher den Zusammenhang zwischen Intelligenz und dem Erfolg bei Computerspielen untersucht. Zumindest MOBA-Spieler sind demnach tendenziell erfolgreicher, je intelligenter sie sind.
Der Deutsche Wetterdienst bietet amtliche Warnungen und Informationen über das Wetter kostenlos an - darf das aber nun nicht mehr. Dies hat das Landgericht Bonn entschieden.