VR-Tipp: Paranormal Activity - The Lost Soul

Virtual Reality scheint wie für das Horror-Genre geschaffen: Endlich gibt es völlig neue Möglichkeiten, Spieler ordentlich zu erschrecken, die durch die ewig gleiche Flut an Horrorfilmen kaum noch aus der Reserve zu locken war. "Paranormal Activity - The Lost Soul" soll den VR-Gruselfaktor nun auf die Spitze treiben. Dazu wird der Spieler in ein verlassenes Landhaus geschickt ...

Was er dann tut, gehört im Grunde dem etwas eigenartig klingenden Genre "Laufsimulation" an. Der Spieler erkundet die Umgebung, sammelt und benutzt Gegenstände und löst Rätsel - klassische Kämpfe mit Gegnern wie etwa bei "Resident Evil" gibt es nicht. Das tut dem Grusel jedoch keinen Abbruch: Um den Angst-Faktor hochzuhalten, setzen die Entwickler von VRWERX auf größtmögliche Immersion. Dafür sorgt vor allem die Steuerung im frei beweglichen Modus. Hier kann sich der Spieler nicht mittels Controllersteuerung drehen, sondern muss stets mit seinem Kopf oder gar dem Körper die Blickrichtung ändern. Bei einem ordentlichen Schock samt Fluchtreflex will das erstmal trainiert sein - ansonsten ist Panik vorprogrammiert. Zudem gibt es keinerlei HUD-Elemente im Bild. Und es bleibt zu sagen: Die Wirkung stimmt! Für rund 30 Euro gibt es auf Oculus Rift, HTC Vive und PlayStation VR Grusel Deluxe.

Martin Heller

Trailer

Das bunte, rundenbasierte Strategiespiel "The Battle of Polytopia" begeistert die Fans seit dem Release vor einem Jahr. Nun gibt es den lang erwarteten Mehrspieler-Modus.
Der Hass der Wenigen: Chatprotokolle der Gruppe "Reconquista Germanica" zeigen, wie rechte Trolle vorgegangen sind, um Diskussionen im Netz gezielt zu manipulieren. Zudem geht aus einer Datenanalyse hervor, dass nur eine sehr kleine Minderheit für einen Großteil der Hasskommentare verantwortlich ist.
Im Kampf gegen politische Einflussnahme geht Facebook den Weg der guten alten Post. Künftig müssen Kunden, die politische Wahlwerbung in den USA schalten wollen, ihre Anschrift über einen Code verifizieren. Diesen erhalten sie per Post.
Fotor ist ein echtes Schmuckstück unter den vielen Fotobearbeitungs-Tools. Die App ist leicht zu bedienen und bietet dabei einen großen Funktionsumfang.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.